Informationen

Wir halten das Ziel unseres Projektes für eines der globalen Herausforderungen des 21.Jahrhunderts. Jedes Jahr werden Unmengen von Plastik produziert.

50 % des jährlich produzierten Plastiks ist Einwegplastik. D.h. 50 % des hergestellten Plastiks werden jährlich nur produziert um wieder weggeworfen zu werden. Man könnte annehmen, dass das Problem mit dem Wegwerfen in die Mülltonne behoben sei, dem ist jedoch nicht so. Denn Statistiken zeigen, dass nur ein sehr kleiner Teil des Weggeworfenen Plastiks auch recycled wird. In dem Jahr 2012 wurden nur 9 % des totalen Plastiks Mülls tatsächlich recycled. Demnach wird die Verarbeitung des Plastik Mülls schwieriger, da sich mehr und mehr Plastik in der Umwelt anstaut.

Hinzu kommt, dass Bio Plastik, welches oft als Lösung des Problems verkauft werden, meist keine Lösung darstellen, da sie oft nur unter zu speziellen Bedingungen abgebaut werden können.. Da die Entsorgung so eine große Herausforderung für die Welt darstellt und größtenteils nicht bewältigt werden kann, kommt es dazu, dass sich Plastik in unserer Umwelt ansammelt. Dies zieht sehr viele verheerende Folgen nach sich. Um hier nur ein paar Aufzuzählen:

 

  • Gefährdung der Gesundheit der Tiere und oft Grund für den Tod von vor allem Meerestieren: So sind schätzungsweise 267 Spezies betroffen, darunter 86 % aller Meeresschildkröten, 44 % aller See Vögel und 43 % aller Meeres Säugetiere.
  • Verschmutzung des Ozeans: 1/3 der Ozean Oberfläche besteht bereits aus Plastik Verschmutzung
  • Die Aufnahme von Mikroplastik durch Tiere, Grundwasser, Boden, Strände etc.
  • Gesundheitliche Auswirkungen auf den Menschen z.B. Bisphenol A und Phthalate. Hier gibt es Nachweise über diverse verheerende Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

Wir müssen unserer Gesellschaft somit klar machen, dass Wegwerfen nicht die Lösung ist,sondern, dass man möglichst wenig Plastikmüll produzieren sollte.

 

5 Not So Fun Facts About Plastic:

VERBRAUCHERQUOTE DEUTSCHLAND:         

Durschnittlich verbraucht jeder Einwohner Deutschlands 65 Plastiktüten pro Jahr. Das rechnet sich auf zu 5,3 milliarden Plastiktüten pro Jahr für Deutschland. Pro Minute werden 10.000 Plastiktüten verbrannt.Wenn man die jährlich in Deutschland verbrauchten Plastiktüten aneinander legen würde, würden sie 39 mal die Erde umrunden.

RECYCLINGQUOTE EUROPA:

Die Recyclingquote in Europa beträgt 6,6%. 89% des Plastiks werden verbrannt (zusammengefasst sind die Anteile an Verbrennung unter Teilenergiezurückgewinnung und ohne Energiezurückgewinnung). Die restlichen 4,6% werden weggeworfen ohne von Abfallsystemen erfasst zu werden. In Europa werden nur 7 von 100 Plastiktüten Recycelt.

AUSWIRKUNGEN FÜR DIE UMWELT:

70% des in Gewässer eingetragenen Abfalls besteht aus Plastikmüll, da mehr als 10 Millionen Tonnen Abfälle jährlich in die Ozeane gelangen.  Es treiben inzwischen 18.000 Plastikteile verschiedenster Größe auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche. Im Pazifik schwimmt ein Plastikmüll-Strudel, der die Größe Mitteleuropas erreicht hat.

AUSWIRKUNGEN FÜR DIE TIERWELT:

Jährlich sterben 1.000.000 Seevögel und 100.00 Meeressäuger an Plastikpartikeln im Magen. 93% der Eissturmvögel hatten nach einer Studie Plastikteile im Magen, durchschnittlich waren es 27 Partikel pro Vogel.

AUSWIRKUNGEN FÜR MENSCHEN:

Menschen, die eine Woche nur aus Plastikflaschen tranken, hatten 65% mehr Bisphenol A (BPA) im Urin. In einem Joghurtbecher sind bis zu 600 verschiedene Additive zu finden, welche gesundheitsschädlich sein können. Kosmetikartikel sind voll von Mikroplastik; das Creme-Peeling von Nivea enthält 5% Mikroplastik, die Zahnpasta Pearls&Dents doppelt so viel.

 

QUELLEN:

http://berlintuetwas.de/zahlen-und-fakten-zu-plastiktueten/

http://berlintuetwas.de/welche-umweltauswirkungen-haben-einweg-plastiktu%CC%88ten/

https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/muellkippe-meer/muellkippemeer.html

http://nachhaltig-sein.info/lebensweise/plastik-kunststoff-folgen-mensch-tiere-umwelt-gesundheit

http://nachhaltig-sein.info/unternehmen-csr-nachhaltigkeit/mikroplastik-in-zahnpasta-und-duschgel-eine-akute-gefahr-fur-trinkwasser-meere-und-umwelt